Tags

, , ,

Was gibt es praktischeres als immer frisches Pesto im Kühlschrank zu haben?
Ob wir uns schnell ein paar Spaghetti aufsetzen, ein mediterranes Sandwich machen oder den Tomaten-Mozzarella-Salat aufpeppen möchten – frisches Pesto ist mehr als eine Nudelsoße!

Man nehme also auf 150gr getrocknete (nicht eingelegte!) Tomaten
80-100gr Cashewnüsse, alternativ auch gern Haselnüsse, Pinienkerne…
2-3 große Knoblauchzehen,
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch geriebenen Parmesan, eine sehr gut gefüllte Hand voll
Olivenöl, extra Vergine

Die getrockneten Tomaten in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen und etwas quellen lassen. Man kann sie auch trocken verwenden, aber das macht das Pürieren anstrengend, klebrig und hinterher hat man kleine harte Tomatenhautstückchen beim Essen im Mund….nicht so schön.

Warum dann nicht gleich eingelegte Tomaten nehmen? Bei industriell eingelegte Tomaten (gleiches gilt für Tunfisch aus der Dose) habe ich als Konsument keinen Überblick über die Qualität des Öls oder ob der Geschmack auch zu meinem Olivenöl passt, das ich später noch hinzufüge. Wichtig ist mir aber hauptsächlich, die Qualität des verwendeten Öls und die Menge des Öls selber bestimmen zu können.

In der Zwischenzeit werden die Cashews grob gehackt, die Knoblauchzehen geschält und alles bereitgestellt.

Sobald die Tomaten etwas aufgequollen und weich sind, abgießen und mit einem Küchentuch etwas trocken tupfen.
In einen hohen Maßbecher – am besten rund und mit flachem Boden, damit der Pürierstab wirklich alles gut pürieren kann – die Tomaten, den Knoblauch, die grob gehackten Nüsse und ein wenig Olivenöl geben und alles grob durchpürieren. Weiter Olivenöl zufügen und pürieren bis alles gut vermengt ist.

Im nächsten Schritt kommt der fein geriebene Parmesan hinzu. Bitte frisch reiben, denn fertig abgepackter und bereits geriebener Parmesan hat nicht das richtige Aroma für gutes Essen.
Und unter weiterer Zugabe von Öl zu einer geschmeidigen Masse pürieren.
Mit Meersalz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Wenn das Pesto in ein Einmachglas oder ähnliches abgefüllt wird, immer darauf achten, dass sich das Olivenöl mit ca 1-2mm oben absetzt, denn nur wenn auf dem Pesto ein dünner Olivensatz steht, hält sich das Pesto bis zu 6 Wochen im Kühlschrank.

Tipps: das Pesto lässt sich variieren, indem man weniger Salz und dafür Kapern hinzufügt oder etwas frischen Basilikum, Rosmarin….der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Guten Appetit!

Advertisements