Tags

, , ,

Diese Weisswein-Pilzpfanne mache ich immer wieder,
in jeder erdenklichen Variantion.

Man nehme für 2 Personen:

500gr braune Champignons
2 Hühnerbrüste
1 Tasse Langkornreis
1 grosse rote Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
125ml Sahne oder Creme fraîche
ein paar Zweige frischen Rosmarin
frische Petersilie
Meersalz, oder anderes gutes Salz
frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
1-2 Teelöffel Gemüsebrühe, am besten Bio und ohne Geschmacksverstärker
Olivenöl, extra vergine

Erst einmal werden die Hühnerbrüste gewaschen und sorgsam wieder mit Küchenrolle getrocknet.
Das Fleisch klein schneiden und beiseite stellen.
Dann eine Tasse Reis mit 2 Tassen Wasser in einem kleine Topf aufsetzen und zum kochen bringen – der Reis ist fertig, wenn keine Wasser mehr im Topf ist.
Vorsichtshalber aber mal ein wenig probieren und wenn nötig etwas Wasser nachgeben.
Die Zwiebel schälen, klein schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl glasig braten,
dann die Knoblauchzehen mithilfe einer Presse hinzugeben.
Die Pilze vorher säubern, aber bitte ohne Wasser, den Strung etwas abschneiden und wenn nötig die Pilze halbieren oder vierteln. Kleine Pilze lasse ich ganz.
Bei der Grösse orientiere ich mich immer daran, ob ein Stück Gemüse mundgerecht ist oder nicht 😉
Die Pilze zu den Zwiebeln in die Pfanne geben und goldbraun rösten.
Dann den Pfanneninhalt in einen tiefen Teller geben und beiseite stellen.
In der gleichen Pfanne nun wieder etwas Öl geben
und die Hühnerbrüstchen mit dem Rosmarin anbraten,
dabei gut salzen und Pfeffern.
Wenn das Fleisch rundherum Farbe bekommen hat und keine rohen Seiten mehr sichtbar sind,
können die Pilze und Zwiebeln zurück in die Pfanne,
dann alles mit dem Weisswein ablöschen und kurz köcheln lassen.
Dann die Sahne hinzu, etwas Gemüsebrühe und mit Salz und Pfeffer noch einmal abschmecken.

Mit dem Reis servieren, mit frisch gehackter Petersilie bestreuen und fertig.

Das Schöne an diesem Gericht ist aber seine Wandelbarkeit.
Statt dem Reis kann man auch Bandnudeln nehmen.
Möchtet ihr eine vegetarische Variante essen,
dann einfach, statt des Hühnchens zu den Champignons, noch ein paar Steinpilze,
Kräutersaitlinge und Pfifferlinge nehmen…

Vielleicht fallen euch ja noch weitere Variationen ein 😉

Bon Appetit

Advertisements